How-to im Mobile Marketing: In fünf Schritten die eigenen Kampagnen mit Google Analytics tracken

Das Tracking [1] ist zu einem wichtigen Instrument der Erfolgskontrolle im modernen Marketing geworden: Wer hat meine Anzeige gesehen und damit interagiert? Im Zusammenspiel mit Google Analytics lässt sich auch die Effizienz einer SMS-Kampagne beim Mobile Marketing messen und analysieren. Den Google Analytics-Code korrekt in die eigene (mobile) Website implementieren und los geht‘s.

Manuela Barschdorf, Country-Managerin Deutschland der TextAnywhere GmbH erklärt die Vorteile: „SMS-Kampagnen lassen sich mit Google Analytics detailliert auswerten – ein großer Vorteil gegenüber dem klassischen Marketing mit Plakaten und Flyern. Man kann analysieren, welche Inhalte gut angenommen werden und die Kampagnen perfekt auf die Zielgruppe abstimmen – die eigenen Produkte können so erfolgreicher präsentiert werden“.

Enthalten Textnachrichten im Rahmen einer SMS-Kampagne Links, können auch diese mit Google Analytics nachverfolgt werden. Die Links können dabei zu jeder gewünschten Website führen, zum Beispiel zur eigenen Homepage sowie zu Rabattgutscheinen oder einer extra eingerichteten Aktions-Landingpage.

Hier die fünf Schritte zu mehr Erfolg beim Mobile Marketing:

  1. Ziel-Website einrichten

Erst muss die Website festgelegt werden, auf die der Kunde geleitet werden soll – deren Link enthält später die Marketing-SMS. Angesichts der Entwicklung in Sachen Mobilität sollte diese Seite für mobile Endgeräte optimiert sein. Dabei bietet es sich an, bereits bei der Erstellung der Inhalte auf die Größe der Displays zu achten [2]. Um die Auswertung zu ermöglichen, wird der Google Analytics-Tracking Code anschließend in die Website implementiert.

  1. Parameter der URL hinzufügen

Mithilfe des Tools Google URL Builder [3] können anschließend der beworbenen Webadresse Parameter hinzugefügt werden. Zur Erklärung: Mithilfe solcher Parameter stellt Google Analytics fest, woher der Besucher der Website kommt; also ob die Website beispielsweise über eine Suchmaschine oder über die SMS-Kampagne besucht wurde. Ein möglicher Parameter für einen verschickten Link wäre „SMS“.

  1. Link kürzen

Für Textnachrichten einer SMS-Kampagne gelten dieselben Regeln wie für „normale“ SMS: maximal 160 Zeichen sind möglich. Die festgelegten Parameter können den Link verlängern und so unnötig viel Platz in der SMS einnehmen. Den Link daher unbedingt mit einem URL-Shortener kürzen! So holt man das Maximum an Länge für den Kampagnentext heraus.

  1. Testlauf starten

Ein Versuch stellt sicher, dass alles korrekt eingerichtet ist und das Tracking der Kampagne funktioniert. Einfach eine SMS mit der URL an sich selbst schicken. Ein „Klick“ auf den Link – anschließend sollte diese Aktion im Echtzeit-Report unter „Traffic Sources“ in Google Analytics angezeigt werden.

  1. Auswertung vornehmen

War die SMS-Kampagne erfolgreich? Zwei wichtige Kennzahlen für die Effizienz einer Kampagne sind die Anzahl der Besucher der URL (Visits) und die Höhe der Click-Through-Rate (CTR). Die Visits geben in absoluten Zahlen an, wie viele der innerhalb der Kampagne beschickten Adressaten auf den Link zur Website geklickt haben. Die CTR gibt Aufschluss darüber, wie hoch der prozentuale Anteil innerhalb der Kampagne ist. Ein Beispiel: Eine CTR von 25 Prozent heißt, dass von 1000 beschickten Leuten 250 den Link der SMS-Kampagne aufgerufen haben. In die Auswertung miteinfließen sollte aber in jedem Fall ein Anteil von „Nicht-Klickern“, der den Link nicht nutzen konnte, weil das Handy beispielsweise keine Internetanbindung hat, obwohl die SMS grundsätzlich ansprechend war.

[1] https://de.onpage.org/wiki/Tracking

[2] http://www.textanywhere.net/measurable-sms-marketing-guide.aspx

[3] https://support.google.com/analytics/answer/1033867